PE-Xa Tubing Inliner für Ölförderung

Erhöhung der Lebensdauer durch PE-Xa Tubing Inliner

Ölfeldproduktion

Einleitung

Bei der Förderung von Erdöl stellen Steigrohrschäden nach wie vor eine der Hauptursachen für unvorhergesehene und kostenintensive Sondenbehandlungen von Tiefpumpen und Exzenterschneckenpumpen dar. In einer Vielzahl der Fälle ist die Hauptursache für Steigrohrschäden der synergistische Effekt von Abrasion und Korrosion. Der Austausch von Tubings in regelmäßigen Zeitabständen verursacht hohe Kosten und Produktionsausfälle. Die Konsequenzen für die Wirtschaftlichkeit speziell von alten Ölfeldern können enorm sein und sogar zur Stilllegung von Sonden führen.

Um die Lebensdauer der Tubings und in der Folge die Wartungsintervalle zu erhöhen initiierte das österreichische Erdölunternehmen OMV ein Technologieprojekt mit Beteiligung von Borealis und AGRU. Das Ergebnis dieses Projektes ist eine innovative  technische Lösung, welche patentiert wurde.

Korrosion und Abrasion verursachen durchgeschliffene Tubings

Ursachen für den Verschleiß

Um der hohen Nachfrage nach Erdöl gerecht zu werden, ist es erforderlich die Förderung auch in Ölfeldern aufrechtzuerhalten, wo der Wassergehalt im geförderten Öl relativ hoch ist (Mature Oil Fields). Durch das Formationswasser, aber auch durch andere korrosive Begleitstoffe im Erdöl kommt es zur Korrosion. Gleichzeitig führt die Reibung zwischen Pumpgestänge und Innenoberfläche der Tubings zu Abrasion. Insbesondere das kombinierte Auftreten von Korrosion und Abrasion ist kritisch und führt häufig zum frühzeitigen Versagen von Tubings.

Produktbild von Tubing-Inlinern im Tubing

Die Lösung

Eine maßgebliche Verringerung der Verschleißerscheinungen von Tubings lässt sich durch eine Innenauskleidung mit hochwertigen Kunststoffrohren erzielen. Um dafür das beste Material auszuwählen wurde ein neuartiger Prüfstand entwickelt. Dieser stellt die Reibung von Pumpgestängen am Tubing unter realen Bedingungen nach. Obwohl Polyethylen sehr gute Ergebnisse erzielte, fiel die Auswahl auf Grund der herausragenden Abrasionsbeständigkeit und der höheren Temperaturbeständigkeit (bis 90 °C) auf PE-Xa in Kombination mit speziell oberflächenbehandelten Muffen für das Pumpgestänge.

Tiefgestängepume (Sucker Rod Pump)

Anwendungen

Die PE-Xa Tubing Inliner sind grundsätzlich für Tiefgestängepumpen (Sucker Rod Pumps) und Exzenterschneckenpumpen (Progressive Cavity Pumps) zur onshore Förderung von Erdöl konzipiert. Die besten Erfolge werden bei älteren Ölfeldern mit höherem Wasseranteil erzielt, wo Steigrohrschäden durch Abrasion und Korrosion in kurzen Intervallen auftreten. Die außerordentlichen Vorteile der PE-Xa Tubing Inliner können auch für Wasserinjektionssonden genutzt werden.

Insgesamt wurden von den österreichischen Unternehmen OMV und RAG sowie von der rumänischen OMV-Tochter PETROM bis dato mehr als 750 Ölsonden mit kunststoffausgekleideten Tubings ausgestattet. Statistiken belegen eindeutig, dass die Wartungsintervalle signifikant verlängert werden können. Für den Anwender ergeben sich dadurch erhebliche Vorteile, sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch.

Vorteile der PE-Xa Tubing Inliner

  • Erhöhung der Laufzeit von Ölsonden
  • Verschleiß- und Korrosionsbeständigkeit
  • Verlängerung der Wartungsintervalle und damit Verringerung der Behandlungskosten
  • Reduzierte Förderkosten
  • Reduzierter Energiebedarf bei der Ölförderung (ca. 15 %)

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte telefonisch an Hrn. Metzbauer unter der Telefonnummer +43 7258 790-331 oder schreiben Sie eine Mail an me@remove-this.agru.at

Klicken Sie hier für das Prospekt (nur in englisch vorhanden)

Folgen Sie uns

Agru auf Facebook

Agru auf YouTube

Geben Sie uns
Ihr "gefällt mir"

Jetzt Newsletter
anfordern